Die 5 wichtigsten Versicherungen für Eltern

Veröffentlicht: 16.03.2018 00:00

Für frischgebacke Mamis & Papis - für die, die das noch werden wollen und für alle die mittendrin sind im alltäglichen Kinderwahnsinn: Wir verraten euch, welche 5 Versicherungen Eltern auf jeden Fall haben sollten!


Der Schnee taut, die Temperaturen gehen endlich wieder hoch und mit den ersten Sonnenstrahlen ist die Spielplatz-Saison wieder offiziell eröffnet. Doch die ersten kleinen Schrammen und Verletzungen werden nicht lange auf sich warten lassen. Und falls mal mehr passiert als nur die übliche Schürfwunde, habt ihr hoffentlich vorgesorgt........ habt ihr?



1 - Kinderunfallversicherung


wozu eine Kinderunfallversicherung? Schließlich gibt es doch die gesetzliche Unfall- und Krankenversicherung!


Leider bieten die gesetzlichen Versicherungen nur eine absolute Standardversorgung und auch der Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung greift nur in der Schule oder im Kindergarten. In der Freizeit, wo eure Kinder den meisten Risiken ausgesetzt sind, besteht hierüber keine Absicherung.


Mit einer privaten Unfallversicherung erhaltet ihr im Ernstfall eine hohe Kapitalabfindung oder eine Unfallrente. Und das bereits ab 1% Invalidität. So seid ihr finanziell immer auf der sicheren Seite.


2 - Die Kinderinvaliditätsversicherung


Die Invaliditätsversicherung leistet im Gegensatz zur Unfallversicherung auch bei Krankheiten, die keinen Unfall als Ursache haben. Krankheiten sind mit Abstand (über 60%) die häufigste Ursache für lebenslange Invaliditäten oder chronische Erkrankungen. Unfälle hingegen sind hierbei die Ausnahme!


Wenn Kinder invalide werden, brauchen sie mehr Aufmerksamkeit, Zuneigung und Liebe. Viel mehr Zeit, eine den Umständen entsprechende Versorgung sowie langfristige Therapien. In vielen Fällen muss hierfür ein Elternteil seine Arbeit aufgeben. Die finanzielle Belastung kann im Ernstfall also enorm werden.


Das Ziel der Absicherung ist, eurem Kind trotz eines solchen Schicksalsschlages ein lebenswertes und selbstbestimmtes Leben ermöglichen zu können. Dabei hilft die vereinbarte monatliche Rente!



3 - Krankenzusatzversicherung


Unser Gesundheitssystem ist ein Zwei-Klassen-System. Leider bietet die gesetzliche Krankenversicherung nicht annähernd die Absicherung, welche man sich für sein Kind wünscht. Wer im Krankheitsfall Wert auf die beste Versorgung seines Kindes legt, der liegt mit einer Krankenzusatzversicherung genau richtig.


Zur Genesung eures Kindes nach einem Unfall oder einer Krankheit gehört nicht nur der reine Arztbesuch oder Krankenhausaufenthalt. Ein Zimmer mit weniger Betten sorgt für die nötige Ruhe und das sogenannte Rooming-in, also der Aufenthalt der Eltern im Krankenhaus für mehrere Tage, für die nötige Sicherheit welche euer Kind zur Genesung benötigt.


4 - Die Privathaftpflichtversicherung


Kinder können meist nicht haftbar gemacht und für einen entstandenen Schaden belangt werden. Selbst bei mutwilliger Zerstörung, wie es bei den kleinen Teufeln ja ab und zu mal vorkommen kann, gelten Kinder bis zu ihrem siebten Geburtstag vor dem Gesetz als deliktunfähig. Im Straßenverkehr sogar erst ab zehn Jahren. Das bedeutet, dass noch nicht einmal die Eltern haften müssen (sofern die Aufsichtspflicht nicht verletzt wurde).


Doch wird die Aufsichtspflicht verletzt, springt die Haftpflichtversicherung ein und schützt vor größerem finanziellen Schaden.


Auch ältere Kinder bauen ab und an mal Quatsch. Die Privathaftpflicht leistet für mitversicherte Kinder je nach Versicherungsgesellschaft sogar bis zum Ende des Studiums.


5 - Rechtsschutzversicherung


Zu Streitigkeiten ist es schnell gekommen. In vielen Fällen muss man diese heutzutage leider vor Gericht ausfechten. Was dabei an Kosten auf einen zukommen kann, sollte man nicht unterschätzen:


Anwaltsgebühren, Gerichtskosten, Sachverständigenkosten und im Falle, dass der Rechtsstreit verloren geht, auch noch die Anwaltskosten des Streitgegners.


Und das tolle bei den meisten Rechtsschutzversicherungen: Die minderjährigen Kinder sind gleich mitversichert.


Fazit


Ein klares MUSS ist die Privathaftpflichtversicherung. Daran führt einfach kein Weg vorbei. Die Beiträge sind so gering und das Risiko einfach zu groß, dass hier mal was richtig teures passiert. Was Bei allen anderen Versicherungen gilt: Alle sinnvoll und gut. Hier müsst ihr aber selbst entscheiden, wo euch eine Absicherung wichtig ist und wo nicht. Spart nicht am falschen Ende. Wir helfen euch gerne und beraten euch persönlich!






Neueste Beiträge:

Theodorstraße 42-90 | Haus 8, 22761 Hamburg