Ferien und dann?

Veröffentlicht: 03.08.2018 00:00

Wir haben euch Tipps für eine gelungene Einschulung, einen sicheren Schulweg und die passenden Versicherungen zusammengesucht.


Ferien und dann?



Der erste Schultag

Jetzt erstmal die Sommerferien genießen. Wer nicht schon im Urlaub war, der wird es sicher bald sein. Doch in ein paar Bundesländern ist heute bereits der letzte Ferientag. In Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland geht’s ab Montag schon wieder ans Eingemachte. Als letzte starten traditionell wieder Bayern und Baden-Württemberg ins neue Schuljahr.


Hier findet ihr die Ferienkalender aller Bundesländer

https://www.schulferien.org/deutschland/ferien/


Wer ein Kindergartenkind zu seiner Familie zählt, für den wird es unter Umständen bald auch schon richtig spannend - besonders wenn es das erste mal an die Einschulung geht. Doch keine Panik, wir haben es selbst alle überstanden. Damit der erste Tag ein Erfolg auf ganzer Linie wird, hier unsere wichtigsten Ratschläge:


5 Tipps für einen guten Start


  1. Stolz wie Harry: Ihr seid stolz und euer Kind soll das auch sein. Feiert diesen Tag mit eurem Kind und der ganzen Familie und gebt ihm das Gefühl nun zu den Großen zu gehören.
  2. Spaß und Vertrauen: Vertraut darauf, dass euer Kind seinen Weg machen wird. Unterstützt es wenn es mal etwas holpriger ist und versucht den Spaß am Lernen und an der Schule zu fördern. Leistungsdruck hat in den ersten Schuljahren nichts verloren.
  3. Positiv: Jeder hat mal einen schlechten Tag - auch eure Kinder. Streit mit Klassenkameraden oder dem Lehrer, zu schwerer Unterrichtsstoff. Und auch ihr als Eltern erinnert euch noch allzu gut an qualvolle Schultage. Doch haltet das fern von eurem Kind. Teilt eure positiven Erfahrungen wie z.B. Ausflüge, Schullandheim, Projekttage usw. und stärkt somit die anfängliche Euphorie die bei fast jedem neuen Schulkind da ist.
  4. Gutes Equipment: Spart nicht an der falschen Stelle. Schnell führen billige Schultüten, Schulranzen, Mäppchen und Füller zu großem Frust bei euren Kindern und verursachen Neid und Missgunst. Auch vor billigen Plastikartikeln sei an dieser Stelle gewarnt, oft sind krankheitserregende Weichmacher im Plastik verarbeitet. Ganz wichtig: Die Schultüte - und natürlich das was drin ist.
  5. Gut Frühstücken und ausgeschlafen in die Schule! Ein ausgewogenes Frühstück legt den Grundstein für genügend Aufmerksamkeit. In den Ranzen gehören neben dem Pausenbrot auch leckeres Obst und statt Süßigkeiten lieber eine Hand voll Nüssen.


Sicher in die Schule

Unsere Top 3 für den Schulweg


1 - Der richtige Weg:

Legt euch frühzeitig auf den Schulweg fest, den euer Kind später nehmen wird. So könnt (und solltet) ihr bereits wenn euer Kind noch im Kindergarten ist damit anfangen, den Schulweg regelmäßig zu üben. Erklärt ihm/ihr dabei die schwierigen Stellen und lasst euch erzählen warum sich euer Kind wann und wie verhält. So erkennt ihr bereits frühzeitig Defizite im Verständnis für den Straßenverkehr, Ampeln und Zebrastreifen.

Dasselbe gilt natürlich auch, falls euer Kind mit dem Fahrrad zur Schule darf. Hier ist zwar zu empfehlen, abzuwarten bis die Fahrradprüfung absolviert ist, doch allgemein gilt: Viel und vor allem gemeinsam üben, sich im Straßenverkehr zurecht zu finden. Rechts- vor links, Stoppschilder, Vorfahrt gewähren sind unverzichtbare Regeln und Schilder, die euer Kind aber im Schlaf beherrschen muss, bevor es allein auf den Schulweg darf.


2 - Auf ganz entspannt:

Fehler im Straßenverkehr resultieren meistens aus Zeitdruck und Stress. Hektik führt zu Aufregung und Unachtsamkeit, was sowohl am Steuer als auch bei eurem Kind zu fatalen Fehlern führen kann. Daher: Rechtzeitig auf den Weg machen - und sich stets dran erinnern: Ihr seid selbst dafür zuständig. Plant genug Zeit ein und zur Not muss das Kind eben in die Schule gefahren werden.


3 - Die richtige Kleidung:

Besonders im Winter wichtig: Helle Kleidung, am besten Reflektoren an Jacke und Schulranzen. Oktober bis Februar ist Hochsaison was Unfälle aufgrund Dunkelheit und Dämmerung angeht.

Wie konnte es auch anders sein: Natürlich geht’s hier auch irgendwann um Versicherungen. Die private Unfallversicherung können wir euch auf jeden Fall ans Herz legen


richtig versichert - mit einer privaten Unfallversicherung

wozu eine private Unfallversicherung? Schließlich gibt es doch die gesetzliche Unfall- und Krankenversicherung… doch bieten die gesetzlichen Versicherungen nur eine absolute Standardversorgung und auch der Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung greift nur in der Schule oder dem Schulweg. In der Freizeit, wo eure Kinder den meisten Risiken ausgesetzt sind, besteht aber keine Absicherung.

Mit einer privaten Unfallversicherung erhaltet ihr im Ernstfall eine hohe Kapitalabfindung oder eine Unfallrente. Und das bereits ab 1% Invalidität. So seid ihr finanziell immer auf der sicheren Seite. Die Versicherung greift, sobald ein Unfall bleibende Gesundheitsschädigungen nach sich zieht. Wofür dann das Geld verwendet wird, ist allein eure Sache. Bei schweren Unfällen ist es genau dafür da: Umbauten, eine spezielle Betreuung oder teure Hilfsmittel.


und sonst?

Wirklich sehr günstig sind die sogenannten Schülerversicherungen. Diese kann man zumeist für ein paar Euro je Schuljahr abschließen. Darunter zum Beispiel eine Garderobenversicherung, Fahrradversicherung und Musikinstrumentenversicherung.

Wir hoffen wir konnten euch hier ein paar Ideen und Tipps mitgeben. Für alle die noch Urlaub haben: Einen erholsamen und sonnigen Resturlaub und an alle anderen einen guten Start in Schule und Arbeit!


Over and Out

euer Klaus Team







Neueste Beiträge:

Theodorstraße 42-90 | Haus 8, 22761 Hamburg